• Gemeinsam statt einsam – Fachtagung der Hauswirtschaft in Baden-Württemberg
27. Juni 2018

Gemeinsam statt einsam – Fachtagung der Hauswirtschaft in Baden-Württemberg

27. Juni 2018, 09.00 Uhr
bis 27. Juni 2018, 16.30 Uhr

Evangelisches Bildungszentrum Hospitalhof Stuttgart, Büchsenstr. 33, 70174 Stuttgart

Unter der Schirmherrschaft des Ministers für Soziales und Integration, Manfred Lucha findet die zentrale Tagung der Hauswirtschaft in Baden Württemberg statt. Sie widmet sich dem Thema Kooperation und Vernetzung und regt zur aktiven Beteiligung an.
Auch in Einrichtungen und Diensten, Konzernen oder Trägerverbänden ist es wichtig, die Anliegen aller Bereiche gemeinsam voranzubringen und sich multiprofessionell zu engagieren.

Gemeinsam statt einsam – Fachtagung der Hauswirtschaft in Baden-Württemberg

Unter diesem Titel lädt die Landesarbeitsgemeinschaft Hauswirtschaft Baden-Württemberg unter der Schirmherrschaft des Ministers für Soziales und Integration Manfred Lucha am 27. Juni 2018 zur Fachtagung ein. Mit seinem Grußwort verdeutlicht der Minister die Bedeutung der Hauswirtschaft in Baden-Württemberg und zeigt seine Verbundenheit. Veranstaltungsort ist der Hospitalhof in Stuttgart. Die Tagung beleuchtet das Thema Kooperation und Vernetzung und will zur aktiven Beteiligung anregen. Hauswirtschaft hat die Chance, Gehör zu finden, wenn sie sich einmischt.

Aus ihrer langjährigen Erfahrung als Vorsitzende des Landesfrauenrates Baden-Württemberg und als Coach zeigt Manuela Rukovina auf, wie wichtig es ist, gemeinsam aktiv zu werden, um Missstände aufzuzeigen.

Elisabeth Leicht-Eckardt ist seit über 20 Jahren Professorin an der Hochschule Osnabrück für das Studienfach Ökotrophologie. Seit einigen Jahren leitet sie geschäftsführend die Landesarbeitsgemeinschaft Hauswirtschaft Niedersachsen. In ihrem Vortrag wird sie Anregungen geben, mit wem sich die Hauswirtschaft zusammentun kann und wie Netzwerken erfolgreich gelingt.

Dass auch die Mitarbeitenden in der Hauswirtschaft mit ins Boot genommen werden müssen ist das Thema von Ute Krützmann, Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Fachhochschule Münster. Dazu müssen die Führungskräfte in der Hauswirtschaft ihre Leitungsrolle ausfüllen und Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen fördern, damit sie im Betrieb die Bedeutung der hauswirtschaftlichen Dienstleistungen erlebbar machen können.

Auch die Gründung des Deutschen Hauswirtschaftsrates vor fast zwei Jahren ist ein Beispiel für den gemeinsamen Einsatz für die Domäne Hauswirtschaft . Präsidentin Dorothea Simpfendörfer wird über die aktuellen Projekte und bereits erfolgreiche Einflussnahme auf politischer Ebene berichten.

Die beiden letzten Vorträge der Tagung widmen sich aktuellen Projekten in Baden-Württemberg. Ruth Weckenmann von der Regionaldirektion Baden-Württemberg hat ein Projekt initiiert, bei dem zum ersten Mal in Deutschland Gutscheine für haushaltsnahe Dienstleistungen ausgegeben werden, um diese Dienstleistung für Haushalte finanziell attraktiv zu machen. Im Anfang des Jahres abgeschlossenen Projekt PERLE hat das Sozialministerium Baden-Württemberg eine Studie zur multiprofessionellen Zusammenarbeit in der Pflege in Auftrag gegeben. Dr. Andreas Marg wird über die Rolle der Hauswirtschaft berichten.

Die Tagung wendet sich an hauswirtschaftliche Fach- und Führungskräfte, Trägervertreter/innen sozialer Einrichtungen und Akteure im Sozialbereich.

Weitere Informationen im Flyer.

Kosten:

  • 98,- Euro Tagungsgebühr incl. Verpflegung
  • 35,- Euro Schüler/ Studenten
  • Ab 5 Personen aus einer Einrichtung (gemeinsame Anmeldung und Rechnung) ermäßigt sich die Tagungsgebühr auf 78,- Euro pro Person.

Anmeldung nur per Mail und unter Angabe der Rechnungsadresse:
bildung@diakonie-wue.de