Gebete für die Corona-Zeit

© Ruben Hutabarat/Unsplash

Gebete und Fürbitten geben Halt in dieser schwierigen Zeit.
Die unten stehenden Gebete und Fürbitten helfen Ihnen in der Corona-Krise.
An dieser Stelle werden wir Ihnen nach und nach neue Gebete und Fürbitten bereitstellen.

Neu auf dieser Seite sind Impulstexte mit Bildern zum Ausdrucken, die Bewohnern und Bewohnerinnen mitgebracht werden können und die auch Mitarbeitenden Freude machen!


Fürbitten

Fürbittgebet für Pfingsten

Fürbitte für Mitarbeitende in diakonischen Einrichtungen

Gott,
ich habe diese Woche gelebt
von allem Guten,
das du geschaffen hast.
Ich habe gelebt
von der Liebe meiner Nächsten,
die mir geschenkt worden ist.

Ich habe gelebt vom Licht des Morgens,
das die Müdigkeit
und die Gedanken der Nacht verscheucht hat.
Ich habe gelebt
vom Brot,
das andere für mich gebacken haben.

Ich habe mich anregen lassen
von den Gedanken anderer.
Und deshalb danke ich dir
für die Fülle und das Licht und das Brot,
für alle Menschen, die mein Leben reich machen.

Ich bitte dich:
Lass diese Quellen meines Lebens nicht versiegen.
Stärke mich und die Menschen um mich in deinem Geist.

Ich bitte dich:
Lass mich selbst Quelle deines Lebens sein.
Schenke mir die rechten Worte,
offene Augen und hörende Ohren.
Und wo ich unachtsam war,
wo es mir an Liebe mangelte,
da heile du alle Verletzungen.

Erbarme Dich, Gott!
Heile die Kranken,
schütze die Schwachen,
bewahre uns
und weise uns den Weg durch diese dunkle Zeit.

Erbarme Dich, Gott!
Sei mit allen, die ihre Kraft aufwenden
für Andere in Medizin und Pflege,
als Reinigungskraft, in der Hauswirtschaft,
in Forschung und Technik.

Erbarme Dich, Gott!
Geh mit denen, die in wirtschaftliche Not geraten
und vor Sorge nicht mehr schlafen können.
Zeige uns Wege der Solidarität.

Erbarme Dich, Gott!
Schenke den Menschen in Verantwortung
Weisheit und Mut
und uns allen Deinen Geist der Gemeinschaft.
Bleibe bei uns und tröste uns! Amen

Pfarrerin Katrin Zürn-Steffens
Leitung Stabsstelle Theologie und diakonische Bildung
BruderhausDiakonie, Reutlingen
katrin.zuern-steffens@bruderhausdiakonie.de

Fürbitte für Mitarbeitende in diakonischen Einrichtungen (PDF)

Fürbitten des Lutherischen Weltbundes zu Corona

O Gott, unser Heiland, zeige Dein Erbarmen für die ganze Menschheitsfamilie, die gerade in Aufruhr ist und beladen mit Krankheit und Angst. Höre unser Rufen, o Gott:

Höre unser Gebet.

Komm uns zur Hilfe nun, da sich der Coronavirus auf der ganzen Erde ausbreitet. Heile die, die krank sind, unterstütze und beschütze ihre Familien, Angehörigen und Freunde vor Ansteckung. Höre unser Rufen, o Gott:

Höre unser Gebet.

Schenk uns deinen Geist der Liebe und Besonnenheit, auf dass wir zusammenwirken, um die Ausbreitung des Virus und seine Wirkungen einzuschränken und zum Erliegen bringen zu können. Höre unser Rufen, o Gott:

Höre unser Gebet.

Mach uns wach, aufmerksam und vorausschauend im Blick auf die Bekämpfung von Krankheiten überall: die Malaria, das Dengue-Fieber, die HIV-Krankheit und die vielen anderen Krankheiten, die bei Menschen Leid verursachen und für etliche tödlich enden. Höre unser Rufen, o Gott:

Höre unser Gebet.

Heile unsere Selbstbezogenheit und unsere Gleichgültigkeit, wo wir uns nur dann sorgen, wenn wir selbst vom Virus oder anderem Leid getroffen sind. Eröffne uns Wege, aus unserer Zaghaftigkeit und Furcht hinaus, wenn unsere Nächsten für uns unsichtbar werden. Höre unser Rufen, o Gott:

Höre unser Gebet.

Stärke und ermutige die, die im Gesundheitswesen, in Praxen und Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und anderen Bereichen der Medizin arbeiten: Pflegende, Fürsorgende, Ärztinnen und Ärzte, Klinikseelsorgerinnen und -seelsorger, Mitarbeitende in Krankenhäuser – alle, die sich der Aufgabe widmen, für Kranke und ihre Familien zu sorgen. Höre unser Rufen, o Gott:

Höre unser Gebet.

Inspiriere die Forschenden, die an Impfstoffen, Medikamenten und der Herstellung medizinischer Ausstattung arbeiten. Gib ihnen Erkenntnisse und Weitblick. Höre unser Rufen, o Gott:

Höre unser Gebet.

Erhalte die Menschen, deren Arbeit und Einkommen durch Schließungen, Quarantänen, geschlossene Grenzen und andere Einschränkungen bedroht sind. Beschütze alle, die reisen müssen. Höre unser Rufen, o Gott:

Höre unser Gebet.

Leite die politisch Verantwortlichen, dass sie die Wahrheit sagen und danach handeln. Halte die Ausbreitung von Falschinformation und Gerüchten zurück. Hilf, dass Gerechtigkeit waltet, sodass allen Menschen auf der Erde Heil und Heilung erfährt. Höre unser Rufen, o Gott:

Höre unser Gebet.

Heile unsere Welt. Heile unsere Körper. Stärke unsere Herzen und Sinne. Und in der Mitte des Aufruhrs gib uns Hoffnung und Frieden. Höre unser Rufen, o Gott:

Höre unser Gebet.

In deinen gnädigen Armen halte alle, die gestorben sind und die in dieser Zeit sterben werden. Tröste ihre Hinterbliebenen, tröste die, die verzweifelt sind. Höre unser Rufen, o Gott:

Höre unser Gebet.

Gedenke deiner Familie, der ganzen Menschheit, und deiner ganzen Schöpfung, in deiner großen Liebe.

Amen.

Fürbitten des Lutherischen Weltbundes zu Corona (PDF)

Fürbitte Okuli

Herr, unser Gott, im Leben, Sterben und Auferstehen Jesu Christi begegnen wir dem Retter der Welt. Ihn bitten wir voll Vertrauen.

Für die Weltgemeinschaft, die das Corona-Virus zu gemeinsamem Handeln herausfordert. Für alle, die miteinander beraten und folgenreiche Entscheidungen treffen und für alle, die für Solidarität und Verständnis werben.

Für unsere Kinder und Jugendlichen, für die alten und kranken Menschen, für alle, die mit einem besonderen Risiko leben.

Für alle in Quarantäne und für die vielen Familien, die ihr Leben neu regeln müssen, weil Schulen und Kitas geschlossen sind.

Für alle Menschen, die Angst haben. Für die, die sie begleiten und beruhigen; und für alle, die füreinander Sorge tragen.

Für Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen, die sich in der aktuellen Krise hilflos fühlen; für alle, die nach schnellen Lösungen suchen, um die Arbeitsplätze zu sichern. Für alle Frauen und Männer, die um ihren Arbeitsplatz bangen.

Für die vielen Menschen auf der Welt, die auch noch andere Sorgen und Lebensnöte haben. Für die Menschen an Europas Außengrenzen, für alle ohne Heimat und Sicherheit.

Für alle Kinder, die Opfer von Krieg, Gewalt und Terror werden; für die, die allein und einsam sind. Für alle, mit denen niemand solidarisch ist.

Guter Gott, du ermutigst und bestärkst uns. So können wir in deinem Geist wachsen. Dafür danken wir dir heute und alle Tage unseres Lebens. Amen

Quelle: Bistum Trier

Fürbitte Okuli (PDF)

Fürbitte "Wachet und betet", Brot für die Welt

Diese Fürbitte wurde in der Passions-Osterzeit konzipiert, ist aber weiterhin ansprechend und hilfreich, allerdings müssen Zahlen und Fakten im Laufe der Coronazeit jeweils neu angepasst werden.

Jesus Christus,
du selbst hast deine Jünger aufgefordert wach zu sein und zu beten. Auch wir kennen, dass der Geist willig und das Fleisch schwach ist und du uns schlafend findest.

Jesus Christus,
wir bitten dich, nimm uns den Schlaf aus den Augen wo wir müde und träge sind, damit wir dich im Leid des Nächsten erkennen: in der Krankheit, in Kriegsgebieten, auf den gefährlichen Fluchtwegen und vor den Grenzzäunen. Lass uns in deinem Namen einander beistehen, wenn wir betend singen: „Bleibet hier und wachet mit mir. Wachet und betet, wachet und betet!“

Jesus Christus,
wir zünden eine Kerze an und wollen an deine Gegenwart glauben und bitten voller Vertrauen für unsere Geschwister weltweit über alle Grenzen hinweg, sei du ihnen Trost und Halt:

Asien – In China gibt es Hoffnung, weil seit zwei Wochen die Neuinfektionen durch das Coronavirus nur noch wenig gestiegen sind. Doch die Trauer und der Schmerz sind groß, denn es sind schon 3.242 Menschen gestorben. Lass uns in deinem Namen einander beistehen, wenn wir betend singen: „Bleibet hier und wachet mit mir. Wachet und betet, wachet und betet!“

Afrika – In Libyen ist das Coronavirus im Bürgerkrieg ein Gegner mehr. Die Krankenhäuser sind nach fast einem Jahr Krieg um Tripolis nicht darauf vorbereitet und vor allem Flüchtlinge sind schutzlos. Lass uns in deinem Namen einander beistehen, wenn wir betend singen: „Bleibet hier und wachet mit mir. Wachet und betet, wachet und betet!“

Europa – In Italien sehen wir viele Hoffnungsbilder der Solidarität und gegenseitiger Ermutigung, die uns berühren. Gleichzeitig ist es das Land mit den meisten Todesfällen innerhalb Europas, 2.976 Menschen sind bereits gestorben. Lass uns in deinem Namen einander beistehen, wenn wir betend singen: „Bleibet hier und wachet mit mir. Wachet und betet, wachet und betet!“

Süd-Amerika – In Venezuela ist eine landesweite Ausgangssperre verhängt und in Caracas stellt sich die Frage „Wie sollen wir Hände waschen ohne Wasser?“. Es ist eine Frage voller Verzweiflung und ein Hilfeschrei. Lass uns in deinem Namen einander beistehen, wenn wir betend singen: „Bleibet hier und wachet mit mir. Wachet und betet, wachet und betet!“

Nord-Amerika – Kuba hat in Havanna ein Norwegisch-britisches Kreuzfahrtschiff nach einer Irrfahrt in der Karibik festmachen lassen, um Passagiere nach Ausbruch des Coronavirus zu evakuieren. Wir bitten, lass dieses klare Zeichen der internationalen Solidarität und humanitären Hilfeleistung ansteckend sein, wenn wir betend singen: „Bleibet hier und wachet mit mir. Wachet und betet, wachet und betet!“

Jesus Christus,
an deine Gegenwart wollen wir glauben und bitten voller Vertrauen für die Geschwister in unserer Nähe, sei du ihnen Trost und Halt und hilf uns, diejenigen mit unseren Herzen zu erreichen, die wir mit unseren Händen nicht berühren dürfen. Lass uns in deinem Namen einander beistehen, wenn wir betend singen: „Bleibet hier und wachet mit mir. Wachet und betet, wachet und betet!“

Zwischen den Fürbitten kann das Lied gesungen werden: „Bleibet hier und wachet mit mir. Wachet und betet, wachet und betet.“ 
Gesangbuch der Studierenden-Gemeinde: „Durch Hohes und Tiefes“, Nr. 128

Fürbitte "Wachet und betet", Brot für die Welt


Ermutigende Worte aus der Bibel

Altes Testament

  • Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir und will dich segnen.
    (1. Mose 26,24b)
  • Der HERR segne dich und behüte dich; der HERR lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig; der HERR hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden. (4 Mose 6,24-26)
  • Der HERR, dein Gott, ist ein barmherziger Gott; er wird dich nicht verlassen. (5 Mose 4,31)
  • Siehe, ich habe dir geboten, dass du getrost und unverzagt seist. (Lass dir nicht grauen und entsetze dich nicht; denn der HERR, dein Gott, ist mit dir in allem, was du tun wirst.) (Josua 1,9)

Psalmen

  • Ich liege und schlafe ganz mit Frieden; denn allein du, HERR, hilfst mir, dass ich sicher wohne. (Ps 4,9)
  • Behüte mich wie einen Augapfel im Auge, beschirme mich unter dem Schatten deiner Flügel. (Ps 17,8)
  • Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. 
    (Ps 23,1)
  • Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich. (Ps 23,4)
  • Gott ist mein Licht und mein Heil; vor wem sollte ich mich fürchten?  Gott ist meines Lebens Kraft; vor wem sollte mir grauen? 
    (Ps 27,1)
  • Wer auf Gott hofft, wird von Güte umfangen. 
    (Ps 32,10b)
  • Gott, deine Güte reicht so weit der Himmel ist und deine Wahrheit, so weit die Wolken gehen. 
    (Ps 36,6)
  • Bei dir die Quelle des Lebens, und in deinem Lichte sehen wir das Licht. 
    (Ps 36,10)
  • Befiehl dem Herrn deine Wege und hoffe auf ihn, er wird's wohl machen. 
    (Ps 37,5)
  • Ich aber werde bleiben wie ein grünender Ölbaum im Hause Gottes; ich verlasse mich auf Gottes Güte immer und ewig. 
    (Ps 52,10)
  • Auf Gott hoffe ich und fürchte mich nicht; was können mir Menschen tun? (Ps 56,12)
  • Lass mich wohnen in deinem Zelte ewiglich und Zuflucht haben unter deinen Fittichen. 
    (Ps 61,5)
  • Zu Gott allein ist stille meine Seele; von Gott kommt mir Hilfe. 
    (Ps 62,2)
  • Meine Seele hängt an dir; deine rechte Hand hält mich. (Ps 63,9)
  • Auf dich habe ich mich verlassen vom Mutterleib an; du hast mich aus meiner Mutter Leibe gezogen. (Ps 71,6)
  • Dennoch bleibe ich stets bei dir, denn du hältst mich bei meiner rechten Hand. (Ps 73,23)
  • Weise mir, Gott, deinen Weg, dass ich wandle in deiner Wahrheit; erhalte mein Herz bei dem einen, dass ich deinen Namen ehre.
    (Ps 86,11)
  • Unter Gottes Flügeln findest du Zuflucht. 
    (Ps 91,4c)
  • Gott hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen. 
    (Ps 91,11)
  • Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat! 
    (Ps 103,2)
  • Voll Güte und Erbarmen ist Gott, voll grenzenloser Liebe und Geduld.
    (Ps 103,8)
  • Der Herr denkt an uns, und segnet uns. 
    (Ps 115,12)
  • Er wird deinen Fuß nicht gleiten lassen, und der dich behütet, schläft nicht. 
    (Ps 121,3)
  • Gott behüte dich vor allem Übel und behüte deine Seele. 
    (Ps 121,7)
  • Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir. (Ps 139,5)

  • Denn Weisheit wird in dein Herz eingehen, und Erkenntnis wird deiner Seele lieblich sein. Besonnenheit wird dich bewahren und Einsicht dich behüten. (Die Sprüche Salomos, Kapitel 2,10-11)

Prophetenbücher

  • Siehe, Gott ist mein Heil; ich bin sicher und fürchte mich nicht. (Jesaja 12,2a) 
  • Die auf Gott vertrauen, bekommen immer wieder neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler. Sie gehen und werden nicht müde, sie laufen und brechen nicht zusammen. (Jesaja 40,31) 
  • Fürchte dich nicht, ich bin mit dir; weiche nicht, denn ich bin für dich Gott. Ich stärke dich, ich helfe dir auch, ich halte dich durch die rechte Hand meiner Gerechtigkeit. (Jesaja 41,10)
  • Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein! (Jesaja 43,1b)
  • Siehe, in die Hände habe ich dich gezeichnet. (Jesaja 49,16) 
  • Es sollen wohl Berge weichen und Hügel hinfallen; aber meine Gnade soll nicht von dir weichen und der Bund meines Friedens soll nicht hinfallen. (Jesaja, 54,10) 
  • Heile du mich, HERR, so werde ich heil; hilf du mir, so ist mir geholfen. (Jer 17,14)
  • Ich weiß wohl, was ich für Gedanken über euch habe, spricht der HERR: Gedanken des Friedens und nicht des Leides. (Jer 29,11)
  • Ihr werdet mich suchen und finden; denn wenn ihr mich von ganzem Herzen suchen werdet, so will ich mich von euch finden lassen, spricht der HERR. (Jer 29,13f.)
  • Ich bin bei dir, spricht der HERR, dass ich dir helfe. (Jer 30,11)
  • Von Gottes Güte kommt es, dass wir noch leben. Seine Liebe ist jeden Morgen neu. (Klagelieder Jeremias 3,22)
  • Gott ist gütig und eine Zuflucht zur Zeit der Not und kennt die, die auf Gott hoffen.   (Prophet Nahum 1,7)

Neues Testament

  • Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan. (Matthäusevangelium, Kapitel 7,7)
  • Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.
    (Mt 28,20)
  • Fürchte dich nicht, glaube nur! 
    (Lk 8,50)
  • Freuet euch, dass eure Namen im Himmel geschrieben sind.
    (Lk 10,20)
  • Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht wandeln in Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.
    (Joh  8,12)
  • Jesus spricht: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben.
    (Joh  14,6a)
  • In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden. 
    (Joh 16,33)
  • Selig sind, die nicht sehen und doch glauben. 
    (Joh  20,29)
  • Ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes noch irgendeine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn. 
    (Römer  8,38)
  • Die Liebe hört niemals auf. (1 Korinther 13,8)
  • Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit. 
    (Der zweite Brief an Timotheus, Kapitel 1,7)
  • Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch! 
    (Der erste Brief des Petrus, Kapitel 5,7)
  • Lasst uns nicht lieben mit Worten, sondern mit der Tat und mit der Wahrheit. 
    (Der erste Brief des Johannes, Kapitel 3,18)
  • Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm! 
    (Der erste Brief des Johannes, Kapitel 4,16)
  • Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein, denn das Erste ist vergangen. Siehe, ich mache alles neu! (Offenbarung 21,4+5)

Gebetsbuch: Lass dich beflügeln!

Wenn Sie in diesen Tagen der Coronakrise für Ihre Begleitung der Menschen oder für sich selbst ein geeignetes Gebet suchen, dann können Sie das Gebetsbüchlein „Lass dich beflügeln!“ zur Hand nehmen, das in den meisten Einrichtungen vorhanden ist. Die Auswahl folgt den einzelnen Kapiteln des Büchleins.

Für die Krisenzeit besonders geeignet sind folgende Gebete:

Oft gewünschte Gebete

S. 12-16: Hier sind alle aufgeführten Gebete wichtig, da sie vielen Menschen vertraut sind.

Kraft Tanken für Mitarbeitende

Dienstbeginn:

S. 18: Von allen Seiten…
S. 18: Am Morgen bist du, Gott, am Abend…
S. 20: Gott, du Quelle des Lebens…(C. Ockert)
S. 21: Nimm mir die Schwere

Pflegealltag:

S. 25: Meine Hoffnung und meine Freude (nach Jes. 12, 2)
S. 26: Herr, du sagst (A. Wilke)
S. 26: Kraft für die Sterbebegleitung

Schwach sein dürfen:

S. 29: Wie danke ich dir, dass ich versagen darf..(A.S.Naegeli)
S. 31: angesichts des Todes: Vater im Himmel, du bist…(A. Peniuk)
S. 32: Christus spricht: Lass dir an meiner Gnade genügen; denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig (2.Kor. 12,9)

Für jeden Tag

Am Morgen

S. 36: Morgensegen (M. Luther)
S. 37: Ohne Vorbehalt..(J. v. Eichendorff)
S. 39: Wie ein großer Berg

Tischgebete vor dem Essen

S. 46: Unser tägliches Brot…(EG, S. 1209)
S. 49: Wir danken dir,..

Tischgebete nach dem Essen

S. 56: Wir danken dir, Herr…

Am Abend

S. 57: Müde bin ich, geh zur Ruh (L. Hensel,EG 484)
S. 58: Abend ward, bald kommt die Nacht,  (R. A. Schröder; EG 487)
S. 61: Herr, du hast uns geschaffen, und unser Herz ist unruhig (A. Augustinus)
S. 62: Der Mond ist aufgegangen
S. 63: Herr, mein Gott (D. Bonhoeffer, EG, S. 1219)
S. 64: Nun geht der Tag zu Ende.
S. 66: Lieber Vater im Himmel,..

Innehalten auf dem Weg

Lob und Dank

S. 69: Guter Gott, ich danke dir...(A. Hohensteiner)
S. 72: Die Freundin hat sich gemeldet (nach K. Rommel)

Lebensrückblick

S. 73: Auch bis in euer Alter (Jes. 46,4)
S. 74: Gott sei mit dir (C. Spilling-Nöker)
S. 76: Der du die Zeit in Händen hast (J. Klepper, EG 64, 1+2+6)

Einzug/Umzug

S. 80: Jetzt bin ich hier angekommen, Gott. (A. Hohensteiner)

Geburtstag

S. 84: Heute, mein Gott (EG Bayern/Thüringen 830.1)
S. 89: Das schenke dir Gott (W. Klevinghaus)

Halt geben

In Krankheit begleiten

S. 92: Dennoch bleibe ich stets an dir (Ps. 73,23f)
S. 93: Guter Gott, eine Krankheit macht mir zu schaffen.
S. 95: Auch und gerade jetzt (R. Heil)
S. 96: Gott, unseres Alltags

In Einsamkeit da sein

S. 100: Sehnsucht nach Trost (A. S. Naegeli)

Angst und Verzweiflung aushalten

S. 105: Halt suchen  (A. S. Naegeli)
S. 107: Dir kann ich es sagen (nach EG 806.2)
S. 107: Gott, du meine Hilfe
S. 111: Hilf mir, Gott (C. Eberlein)
S. 112: Herr, höre mein Gebet
S. 114: Es ist dunkel in mir (I. Schneider nach Ps. 22)
S. 115: An Gott leiden (A. S. Naegeli)

Trost schenken

S. 116: Geborgen in Gottes Hand
S. 122: Meine Zeit (P. Strauch. EG 628, 1+3)
S. 124: Wer will uns scheiden (Röm. 8,35.37-39)

Frieden finden

S. 126: Kommt her (Mt. 11, 28)

S. 130: Meine enge Grenzen

Abschied nehmen

Sterben

S. 132: Fürchte dich nicht (Jes. 43,1)
S. 135: Sterbesegen (8. Jhd.)
S. 132: Sterbesegen (W. Giesecke)
S. 136: Sterbesegen (G. Theurer)
S. 138: Gott, sei du mit mir (EG 828.3)
S. 139: In den Tiefen (J, Delbrück, EG 828.1)

Tod und Trauer

S. 144: Die Blätter fallen (R.M. Rilke)
S. 144: Der Herr behüte dich (Ps. 121,7f)

Abschied am Bett

S. 147- 151: Kleine Abschiedsfeier für einen soeben verstorbenen Menschen