Hilfe für notleidende Menschen

Georgien ist eine alternde Gesellschaft. Krankenhäuser können eine stationäre Unterbringung vieler Patienten gar nicht oder nur für eine kurze Zeit gewährleisten – und zwar bei durchschnittlichen Verhältnissen. Zur Zeit ist wegen der Pandemie auch in Georgen alles auf den Kopf gestellt. Dennoch ist es in Georgien – wie in anderen Ländern auch – dringend nötig, die häusliche Pflege aufrecht zu erhalten. Von den knapp 100 Alleinlebenden, um die sich das Team der Diakonie vor Ort kümmert, haben die meisten keine Nachbarn oder Angehörige, die sich um sie kümmern. Ohne den Pflegedienst wären sie hilflos.

Der Pflegedienst ist aus der Arbeit des ehrenamtlichen Besucherkreises der Evangelischen Kirche vor Ort entstanden. Zwei Aspekte waren den Initiatoren des Pflegedienstes ein besonderes Anliegen: notleidenden Menschen, unabhängig von ihrer Konfession oder Kirchenzugehörigkeit zu dienen und mit der Stadtverwaltung und Organisationen der Zivilgesellschaft zu kooperieren. Diese Idee zeigt Früchte. Ein erster Brückenschlag zwischen der Evangelisch-Lutherischen Kirche und der georgischen Gesellschaft wurde erreicht. Jetzt gilt es – gerade trotz der Pandemie – den Dienst auszubauen und auf sichere Grundlage zu stellen. Dazu will die Evangelische Landeskirche in Württemberg und die Diakonie Württemberg, bzw. die Landesstelle „Hoffnung für Osteuropa“ in Württemberg, beitragen.

Gemeindebrief (PDF)

Im folgenden Video nimmt uns Bischof Georg Schoch (ein Pfarrer aus Württemberg, jetzt Bischof vor Ort) mit in die Kirche und das Gemeindeleben:

Für die Landesstelle  „Hoffnung für Osteuropa“ in Württemberg ist Bischof Schoch, seine Kirche und Diakonie vor Ort, ein langjähriger, wichtiger und sehr geschätzter Partner. Im Jahr 2021 gehen die Spenden von „Hoffnung für Osteuropa“ mit dem Verwendungszweck >>Georgien<< an die Arbeit der Kirche und ihrer diakonischen Dienste, vorrangig der häuslichen Pflege.


Spenden

© Unsplash | Evan Kirby

Unterstützen Sie die Arbeit von Hoffnung für Osteuropa mit einer Spende.

Diakonie Württemberg
Verwendungszweck: Hoffnung für Osteuropa
IBAN: DE37 5206 0410 0000 4080 00
BIC: GENODEF1EK1

Online Spenden