NAOMI

Ökumenische Werkstatt in Thessaloniki

Vergessen wir die Geflüchteten in Griechenland nicht!

Die Corona Epidemie überschattet die desaströse Situation der Geflüchteten in Griechenland. Während die allgemeine Hilfsbereitschaft angesichts des Virus steigt, verschwinden die Geflüchteten in Griechenland aus der öffentlichen Diskussion. Eine Aufnahme von Kindern und Jugendlichen in Deutschland ist jetzt auch nicht mehr im Gespräch. Das Aussetzen der Asylanträge durch die griechische Regierung für einen Monat hat zur Folge, dass zunehmend Menschen ohne Papiere auf der Straße ohne jeden Schutz und ohne jede Versorgung ausharren, erkranken, verelenden. Im Raum Thessaloniki leben mehr als 2.000 Menschen auf der Straße oder in Bauruinen, viele mit kleinen Kindern. Alle diejenigen, die bisher durch Schwarzarbeit oder Tageslohn sich selbst unterhalten konnten, stehen nun nach Schließung vieler Betriebe ohne jedes Einkommen da. Selbst in dieser Ausnahmesituation werden anerkannte Geflüchtete aus dem ESTIA  Wohn-Programm in die Obdachlosigkeit entlassen, ohne in das ILIOS  Folgeprogramm aufgenommen zu werden. Denn dazu bedarf es einer Steuernummer. Die Steuerämter wurden für Publikumsverkehr jedoch geschlossen und geben keine Nummern mehr aus. Alle Armenspeisungen mussten nun geschlossen werden und Hilfs-Organisationen haben keinen Zugang mehr zu den Aufnahmelagern. Dennoch bestehen einige Freiwillige und kleine Organisationen darauf, Menschen weiterhin mit Nahrung und Decken zu versorgen.

Auch das Team von NAOMI will weiterhin Menschen in Not beistehen und ihren dringenden Bedarf abdecken. Obwohl auch das NAOMI-Team den Publikumsverkehr im Büro eingestellt hat, werden Notfälle weiterhin mitversorgt. Zurzeit werden wieder Hotelkosten für Obdachlose übernommen. So konnte der obdachlose Omar aus Syrien nach einer schweren Operation vier Wochen lang beherbergt und versorgt werden, bis er von einer Hilfs-Organisation übernommen wurde. Eine afghanische Familie mit drei kleinen Kindern wurde von der Straße geholt und beherbergt, bis eine private Bürgerinitiative sie aufgenommen hat. Auch die Langzeit-Klienten werden nicht vergessen und es besteht weiterhin Kontakt.

Lagerstatt einer obdachlosen Flüchtlingsfamilie in einem Hauseingang.

Es muss dafür gesorgt werden, dass Europa und allen voran Deutschland, einen wesentlichen Beitrag zur Aufnahme von Geflüchteten leistet. Griechenland braucht nicht noch mehr „Grenzschutz“-Beamte und Zäune sondern ein Aufnahme Programm und eine europäische Integrations-Strategie. Wer es schafft, Regelungen zu finden für Saisonarbeiter, der sollte auch Regelungen für Menschen in Not erlassen.

Für viele Geflüchtete auf dem Festland und vor allem für die 40.000 Menschen auf den Inseln gilt: „Die Versorgungsverhältnisse sind schlicht untragbar. Von der medizinischen Basisversorgung bis hin zu Nahrungsmitteln ist nichts in ausreichendem Maße vorhanden. Viele Flüchtlinge sind chronisch krank oder durch Krieg, Folter und Flucht traumatisiert. Eine Chance auf Gesundung haben sie unter diesen Bedingungen nicht.“ So Pro Asyl.

Die Ökumenische Flüchtlingswerkstatt NAOMI ist eine gemeinnützige Gesellschaft nach griechischem Recht und Partnerorganisation des Diakonischen Werks Württemberg. Sie hat ihren Sitz in Thessaloniki. Das Team besteht aus fünf hauptamtlichen und zwölf ehrenamtlichen Mitarbeitenden. Gehälter und Mieten werden über ein Programm der Landeskirchen im Rheinland und Hessen, der Diakonischen Werke von Baden und Württemberg und über Brot für die Welt finanziert.

NAOMI leistet unbürokratisch und schnell Notfallhilfen. Diese sind Zuschüsse zu Mieten und Wohnungsnebenkosten, zu medizinischer Versorgung, Zahnersatz und Brillen, Nahrungsmittel, Bustickets und Dingen des täglichen Lebens. In diesen Tagen wurde wieder dazu übergegangen, vorübergehend Hotelkosten zu bezahlen. Dabei haben allein reisende Frauen mit Kindern und besonders Gefährdete immer Vorrang. NAOMI kann diese Notfallhilfen leisten, weil private Spenderinnen und Spender mit ihren Beträgen dies möglich machen.


NAOMI fordert Integration und will Menschen dazu befähigen

Im Jahr 2019 kamen die meisten Flüchtlinge über das Mittelmeer in Griechenland an. Sie tragen Geschichten, Erfahrungen und Kulturen mit sich. Sie wollen sich ein neues Leben aufbauen. Die Infrastruktur ist dafür aber nicht gegeben. Gerade junge Menschen verbringen diese wichtige Zeit in ihrem Leben mit Warten und Suchen. Gefordert sind Ausbildungen, Sprachkurse, eine Vorbereitung auf den Arbeitsmarkt und Förderung von fairen Arbeitsplätzen. NAOMI will mit ihrem Programm die Stimmung der Perspektivlosigkeit durchbrechen – mit Mut, Freude und Hoffnung. „Es ist wichtig, dass wir jetzt handeln und mit unserer Textil Akademie und  Textil-Werkstatt ein Vorbild sind“, sagt die Vorsitzende Dorothee Vakalis.


Nähwerkstatt: Fair Jobs and a life in peace

Das NAOMI Team hat das Ziel, Menschen im Nähen auszubilden und dann Arbeitsplätze zu generieren, auf den Arbeitsmarkt vorzubereiten und Job Vermittlung zu leisten.

In der NAOMI Textil Akademie erlernen unter Anleitung der Textil-Ingenieurin Elke Wollschläger Frauen und Männer das Zuschneiden, Herstellen und Ändern von Textilien für die Selbstversorgung und werden für den griechischen Arbeitsmarkt trainiert. Sprachförderung und Coaching gehören zum Programm. Dafür ist die Soziologin Gabriella Sampsonidou zuständig.

Seit Dezember 2017 konnten Geflüchtete in der Textil-Werkstatt NAOMI offiziell zu fairen Bedingungen angestellt werden. In Gruppen werden hochwertige und umweltfreundliche Designer-Produkte hergestellt. Zoi Keskinidou leitet diese Werkstatt.   

  • Bio Lavendelsäckchen
  • Die "remember Idomeni"-Kollektion mit Winterjacken und kleinen Taschen aus gereinigten Decken aus dem Lager in Idomeni
  • Schürzen
  • Einkaufstaschen und Rucksäcke mit Logos für Organisationen
  • T-Shirts und Sweat-Shirts mit Logos für Organisationen

Alle Materialien sind Biozertifiziert, Stoff-Spenden oder werden wiederverwendet. Mit dem Kauf von NAOMI Produkten fördern Sie die Integration von Geflüchteten in Griechenland. Besonders wirksam sind Sammelbestellungen von Gruppen, Vereinen oder Kirchengemeinden. Kontakt und Bestellungen: naomi.thess@gmail.com, Tel: 0030 2311243415  


Freiwilliges Soziales Jahr

NAOMI Thessaloniki bietet Freiwilligen und Senior Experts aus Deutschland die Möglichkeit, sich für Flüchtlinge in Thessaloniki zu engagieren und im NAOMI Team mitzuarbeiten. Sina Meinecke, die von März bis August 2017 Freiwilligendienst geleistet hat, berichtet im Blog von Ihren Erfahrungen. Seit September 2019 gibt es die Möglichkeit im Rahmen von x-change sich für ein Jahr als Freiwilliger zu engagieren.


Spenden

© Unsplash | Evan Kirby

Seit 2013 arbeitet Hoffnung für Osteuropa mit NAOMI Thessaloniki zusammen. Helfen Sie mit, die Notfallhilfe für Flüchtlinge zu unterstützen. Unterstützen Sie die Arbeit von Hoffnung für Osteuropa mit einer Spende.

Diakonie Württemberg
Verwendungszweck: Hoffnung für Osteuropa
IBAN: DE37 5206 0410 0000 4080 00
BIC: GENODEF1EK1

Online Spenden