06. November 2019

Weiterbildung zur Hilfe im Alltag

„Geschafft“! Die ersten Teilnehmenden der Weiterbildung „Betreuung, Entlastung und Unterstützung im Alltag“ haben die Zertifikate für den neu konzipierten Kurs mit insgesamt 160 Unterrichtseinheiten erhalten.

Die Teilnehmerinnen haben im Lauf eines Jahres an neun Modulen teilgenommen und können nun haushaltsnahe Dienstleistungen bei Menschen mit entsprechendem Hilfebedarf fachlich geschult durchführen.

Alle Module zusammen erfüllen die in Baden-Württemberg geltenden Mindestanforderungen an die Qualifizierung der eingesetzten Personen in anerkannten Serviceangeboten haushaltsnaher Dienstleistungen (gemäß der Unterstützungsangebote-Verordnung). Inhaltlich entsprechen sie der dazu erarbeiteten Orientierungshilfe und sie stellen ein nicht alltägliches Kursangebot dar. Die Teilnehmerinnen haben gelernt, Problemsituationen zu erkennen, Krankheitsbilder einzuordnen und Grundregeln der Kommunikation anzuwenden. Hauswirtschaftliche Grundkompetenzen für den ambulanten Bereich wurden erarbeitet wie Reinigung und Pflege der Wohnung, Hygiene und Arbeitssicherheit, Wäsche und Kleidung sowie spezielle Themen der Ernährung im Alter. Ein wichtiges Modul beschäftigte sich mit ethischen Fragen und dem Umgang mit Tod und Sterben. Nicht zuletzt die angewandte hauswirtschaftliche Betreuung war nach Aussage der Teilnehmenden eine wichtiges Modul bei dem sie eine neue Sichtweise kennenlernen konnten.

Die sehr heterogene Gruppe betonte am Ende des ersten Durchlaufs, dass insbesondere auch das Lernen von den anderen als sehr anregend erlebt wurde. In der Bewertung, welches Modul letztlich am wichtigsten für sie war, antworteten die Teilnehmerin unterschiedlich, aber alle waren sich einig, dass sie keines der Module missen möchten. Alle betonten am Ende, dass sie von der gesamten Weiterbildung für die berufliche Tätigkeit aber auch viel für sich persönlich mitnehmen können.

Die Reihe der deun Module wird auch im neuen Jahr angeboten und beginnt im Januar 2020 mit dem Basiskurs, der auch für neu im Gesetz vorgesehene Betreuungsdienste genutzt werden kann. Die Module können einzeln gebucht und belegt werden. Die Weiterbildung richtet sich an Mitarbeitende und Einsatzleitungen für die ambulante hauswirtschaftlichen Versorgung in Pflegediensten oder Nachbarschaftshilfen. Für Dienste, die sich als Serviceangebot für haushaltsnahe Dienstleistungen anerkennen lassen wollen - auch aus der Behindertenhilfe - ist das Angebot von besonderem Interesse. Darüber hinaus bieten sich einzelne Module zur Fortbildung von Nachbarschaftshelferinnen oder Alltagsbegleitungen zum Beispiel in ambulant betreuten Wohngemeinschaften sowie für Mitarbeitende einer Tagespflege oder eines Betreuungsdienstes an.

Weitere Infos erhalten Sie unter bildung@diakonie-wue.de