Hilfe und Angebote für ältere Menschen

Die Diakonie hilft mit Krankheit, Pflegebedürftigkeit oder einfach mit dem Alter besser zurechtzukommen. Tritt ein Pflegefall ein, ergeben sich viele Fragen: Können wir dies noch zuhause leisten? Welche Unterstützung können wir bekommen? Wäre betreutes Wohnen das Richtige? Oder brauchen wir doch einen Platz im Pflegeheim? Mit Mitarbeitern der Diakonischen Bezirksstellen und Diakonie-Sozialstationen können diese Fragen besprochen werden. Sie machen ältere Menschen sowie deren Angehörige auf Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung aufmerksam und vermitteln Dienste in der Nähe, ebenso bei Themen wie Tages- und Kurzeitpflege, Fachkliniken, Hilfen für Altersverwirrte, Haushaltshilfen, Selbsthilfegruppen oder Begegnungsstätten für ältere Menschen.

Liste der diakonischen Bezirksstellen

Diakonie Sozialstationen/ambulante Pflegedienste


Unsere Angebote für ältere Menschen

Betreutes Wohnen

Betreutes Wohnen

Für ältere Menschen, die lieber in einer eigenen Wohnung als in einem Pflegeheim wohnen möchten, bietet die Diakonie die Form des „Betreuten Wohnens“ an. Sie können in solchen Einrichtungen selbstständig leben, gleichzeitig aber Pflegeleistungen in Anspruch nehmen. Betreute Wohnungen sind barrierefrei und voll auf Ihre  Bedürfnisse ausgerichtet. Sie verfügen selbstverständlich über einen Hausmeisterservice. Ein Notrufsystem kann genutzt werden. Um Ihr Wohl kümmern sich Mitarbeitende, die beraten, vermitteln und begleiten. Wenn Ihnen Ihr  Haushalt zu mühsam wird, können Sie individuelle Dienstleistungen anfordern. Zum Beispiel die Wohnungsreinigung, die Wäscheversorgung oder Mahlzeitendienste. Viele Betreute Wohnungen liegen in räumlicher Nähe zu Pflegeheimen oder sind an solche angeschlossen.

Betreuung für Menschen mit Demenz

Betreuung für Menschen mit Demenz

Viele ältere Menschen leiden heute unter einer Demenz. Für diese Menschen gibt es in diakonischen Heimen spezielle Gruppen- und Einzelangebote. Teilweise werden auch besondere Wohnbereiche angeboten. Mitarbeitende diakonischer Pflegeheime werden laufend geschult im Umgang mit demenziell Erkrankten. In allen diakonischen Pflegeheimen werden zusätzliche Betreuungskräfte für Menschen mit Demenz, wie es das Pflegeversicherungsgesetz (§87b SGB XI) ermöglicht, eingesetzt.

Weitere Informationen zur Krankheit und Therapie von Demenz finden Sie unter
Deutsche Alzheimer Gesellschaft.

Haus- und Wohngemeinschaften

Haus- und Wohngemeinschaften

Einige Häuser der Diakonie bieten Haus- oder Wohngemeinschaften an. Sie zeichnen sich durch eine besondere Architektur und ein spezifisches Personalkonzept aus. In ihnen gestalten die Bewohnerinnen und Bewohner ihre Tage, soweit sie dazu in der Lage und bereit sind,  selbstständig. Sie können sich am Kochen, Spülen und Abwaschen beteiligen. Solche Gruppen umfassen in der Regel 10 bis 15 Personen. Mitarbeitende und Ehrenamtliche der Diakonie unterstützen die Hausgemeinschaften.

Kurzzeitpflege

Kurzzeitpflege

In den meisten diakonischen Heimen können Sie hilfebedürftige Angehörige kurzzeitig für bis zu vier Wochen versorgen lassen. Sei es, dass Sie selbst krank sind oder Erholung brauchen, sei es, dass Ihre Angehörigen nach einem Krankenhausaufenthalt nicht gleich nach Hause entlassen werden können.

Sie können die Kurzzeitpflege auch nutzen, damit Sie selbst oder Ihre Angehörigen das Heim und den Alltag dort kennenzulernen. Ob Sie sich danach für einen Daueraufenthalt in diesem Heim oder für ein anderes Heim oder eher für einen weiteren Verbleib im gewohnten Zuhause entscheiden, ist alleine Ihnen überlassen.

Palliativ Care

Palliativ Care

Manche Menschen sind in ihrer letzten Lebensphase starken Schmerzen ausgesetzt. In den Häusern der Diakonie arbeiten Personen, die besonders darin geschult sind, palliative (schmerzlindernde) Behandlungen durchzuführen. Dabei arbeiten sie eng mit Palliativmedizinern zusammen. Miteinander können sie sterbenskranken Menschen ihre letzte Lebenszeit erleichtern. Die Mitarbeitenden der Diakonie bieten oder vermitteln auf Wunsch geistlichen Beistand.

Weitere Informationen zu palliativer Versorgung unter:
Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin

Tagespflege

Tagespflege

Um pflegende Angehörige zu entlasten oder Pflegebedürftigen mehr Gemeinschaft und Unterhaltung zu bieten, gibt es in einigen Heimen der Diakonie Plätze für Tagespflege. Dort können Pflegebedürftige an einem Programm teilnehmen und werden gut umsorgt. Alle Mahlzeiten sind beispielsweise inbegriffen. Auf Wunsch bieten oder vermitteln Ihnen die Heime einen Fahrdienst für Ihre Angehörigen.

Wohnen im Heim

Wohnen im Heim

In ganz Württemberg  gibt es rund 220  kleinere und größere Häuser der Diakonie für alte Menschen mit und ohne Pflegebedarf. Eines davon finden Sie gewiss auch in der Nähe Ihres Wohnortes. Daher können Sie auch die Kontakte zu Ihrer Familie und ihren Bekannten weiter pflegen. Sie können Ihre Gewohnheiten weitgehend beibehalten und werden darin von den Mitarbeitenden unterstützt. Viele Alten- und Pflegeheime der Diakonie sind verbunden mit örtlichen Vereinen, Kirchen und Kommunen. Feste und kulturelle Veranstaltungen gehören in fast allen Häusern zum Jahresprogramm.

Alltag, Pflege und Betreuung und ärztliche Versorgung
Die Mitarbeitenden der diakonischen Einrichtungen sorgen für eine Pflege und Betreuung, die qualitativ hochwertig und Ihren Bedürfnissen angemessen ist. Die Mitarbeitenden sind verpflichtet, mit Diskretion zu arbeiten und mit Respekt vor der Individualität und Privatsphäre der Bewohner. Alle Maßnahmen werden mit diesen besprochen. Das Personal diakonischer Pflegeheime stimmt sich eng mit Haus- und Fachärzten ab und hilft Bewohnern, neue Ärzte zu finden, falls sie nicht von ihrem vertrauten Hausarzt behandelt werden können. Damit Pflegebedürftige mit nötigen Medikamenten versorgt werden, kooperieren Pflegeheime mit Apotheken.

Andachten, Gottesdienste und Seelsorge
Menschen sind von Gott geschaffen und geliebt. In diakonischen Heimen wird das fühlbar  und erlebbar. Andachten und Gottesdienste (evangelisch und katholisch, teilweise auch andere Glaubensrichtungen) sind wichtige Angebote, um neben den körperlichen Bedürfnissen auch für das seelische und geistliche Wohl der Bewohner zu sorgen. Das Diakonische Werk Württemberg und die Evangelische Landeskirche unterstützen in Heimen tätige Gemeindepfarrer, Seelsorger und Pflegemitarbeitende.
www.seelsorge-im-alter.de

Interkulturalität
Im Alter wird die eigene Tradition und Religion immer wichtiger. Angebote diakonischer Pflegeheime wenden sich daher selbstverständlich auch an die immer größer werdende Gruppe von pflegebedürftigen Migranten. Dabei ist die Diakonie offen für Menschen aller Herkunft und Glaubensrichtungen und möchte diesen ermöglichen, ihre eigenen kulturellen Traditionen zu pflegen. Dafür sind diakonische Heime bestrebt, eigenes Pflegepersonal einzustellen, das die Muttersprache der Bewohner spricht.

Essen in Gemeinschaft

Günstige Mittagstische

Mehr als 100 württembergische diakonische Einrichtungen und Kirchengemeinden bieten günstige Mittagstische an, meist einmal wöchentlich, manchmal auch täglich. Sie werden hauptsächlich von Ehrenamtlichen organisiert und durch Spenden finanziert. Unter den Mittagstischen richten sich manche speziell an Senioren, andere wiederum richten sich an Familien mit Kindern. Die Angebote sind nicht nur als Hilfe für Menschen mit wenig Geld gedacht, sondern sollen auch den Kontakt zwischen verschiedenen Altersgruppen und Gesellschaftsschichten fördern.

Essen in Gemeinschaft

Hilfreiche Internetseiten