Interkulturelle Orientierung

Der Herausforderung eines respektvollen Zusammenlebens in der Migrationsgesellschaft stellen sich Kirche und Diakonie durch „Interkulturelle Orientierung" und „Interkulturelle Öffnung".

Verschiedenheit verringert nicht den Umfang der menschlichen Möglichkeiten – sie erweitert ihn.

Jonathan Sacks

Interkulturelle Orientierung und Öffnung sind Voraussetzung für die vielfaltsorientierte Gestaltung des diakonischen Auftrags.

Die Fachstellen Interkulturelle Orientierung bestehen in den vier Prälaturen Neckar-Alb, Ostwürttemberg/Oberschwaben, Heilbronn-Franken und Stuttgart. Sie bieten ein zielgerichtetes Angebot des Diakonischen Werks Württemberg, um die vielfaltsorientierte Gestaltung der Arbeit von diakonischen Diensten und Einrichtungen zu unterstützen. Damit leisten sie einen wichtigen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit diakonischer Dienste und Einrichtungen.

Organisationsberatung

Wir unterstützen Sie darin Ihre Personalgewinnung und Personalentwicklung vielfaltsorientiert auszurichten und beraten Sie bei der diskriminierungssensiblen Ausrichtung Ihrer diakonischen Organisation. Beispielsweise unterstützen wir Sie dabei vielfaltsorientierte Einarbeitungskonzepte zu erstellen.

Fortbildungen

Die Fachstellen Interkulturelle Orientierung bieten Fortbildungen zu den Themenbereichen:

  • Vielfaltsorientierte Öffentlichkeitarbeit
  • Mitarbeitende im Bereich Interkulturelle Kompetenz stärken
  • Das Bewusstsein über Diskriminierung und Rassismus schärfen
  • Das Allgemeine-Gleichstellungs-Gesetz (AGG) und seine Umsetzungsmöglichkeiten
  • Gründung von internen Dolmetscherdiensten

Wir entwickeln unsere Fortbildungen an Ihre Bedarfe angelehnt.                           
Das passende für Ihre Organisation ist nicht dabei? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Vorträge

Wir bieten einführende Vorträge zu den Themen Rassimus und Diskriminierung und unterstützen Sie dabei die Thematik z.B. in Form eines Lesekreises zu vertiefen.

Projektentwicklung

Wir unterstützen diakonische Dienste und Einrichtungen bei der Projektentwicklung im Bereich Migration und Vielfaltsorientierung und bieten Beratung an.

Leitlinien und Handlungsempfehlungen für die Einrichtungen und Dienste

Leitlinien und Handlungsempfehlungen für die Einrichtungen und Dienste der Diakonie in Württemberg

Interkulturelle Orientierung ist ein wesentliches diakonisches Qualitätsmerkmal. In diesem Sinne entspricht es dem diakonischen Auftrag, Prozesse der Interkulturellen Orientierung in unseren Einrichtungen und Diensten zu befördern.

Die Positionsbestimmung definiert die zugrunde liegenden Begriffe, reflektiert theologische Grundlagen und zeigt die Verwurzelung der Interkulturellen Orientierung im Selbstverständnis der Kirche und ihrer Diakonie auf. Sie skizziert die aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen und formuliert Handlungsempfehlungen zur Umsetzung Interkultureller Orientierung in der Diakonie Württemberg.

Leitlinien und Handlungsempfehlungen (PDF)

Fachstellen für Interkulturelle Orientierung

Fachstellen für Interkulturelle Orientierung

Ein kostenfreies Angebot für Mitgliedseinrichtungen der Diakonie und Kirchengemeinden

Die Fachstellen  Interkulturelle Orientierung bieten Beratung, Fortbildung und Veranstaltungen zu den Zielen

  • Interkulturelle Orientierung als diakonisches Profil nach innen und außen sichtbar machen
  • Barrieren in Bezug auf Diversität erkennen und abbauen
  • Mitarbeitende im Bereich Interkulturelle Kompetenz stärken
  • Das Bewusstsein über Diskriminierung und Rassismus schärfen
  • Personalgewinnung und Personalentwicklung vielfaltsorientiert ausrichten
  • Unterstützung bei der Ausgestaltung interner Beschwerdestellen zum Thema Diskriminierung

Flyer Interkulturelle Fachstellen (PDF)

Kontakt Fachstellen für Interkulturelle Orientierung

Arbeitshilfe für Rassismuskritische Bildungsarbeit

Arbeitshilfe für Rassismuskritische Bildungsarbeit

"Woher komme ich? Reflexive und methodische Anregungen für eine rassismuskritische Bildungsarbeit" ist eine Arbeitshilfe für erfahrene Professionelle, die im (Fortbildungs-) Bereich Migrationsgesellschaft / Rassismus / Interkulturelle Öffnung tätig sind. Sie ist modular aufgebaut und bietet Grundlagentexte zu den jeweiligen Themen, dazu eine Auswahl an Methoden und Tipps für Zusatzmaterialien.

Den Schwerpunkt bildet das umfangreiche Kapitel "Rassismus", weitere Module sind "Migrationsgesellschaft", "Differenzkategorien und Machtverhältnisse", "Empowerment", "Sprache: Deutsch?" und "Herausforderung interkulturelle Öffnung". Der Fokus des Bildungsansatzes liegt auf Machtasymmetrien und der (Selbst-)Reflexion, sowohl der Teilnehmenden wie auch der Leitenden: inwieweit sind auch die Professionellen der Sozialen Arbeit in Ungleichheitsverhältnisse verwickelt, an Othering beteiligt und in rassistische Strukturen eingebunden? Im Zentrum steht die Frage nach angemessenen pädagogischen Handlungsmöglichkeiten – einschließlich Fehlerfreundlichkeit und Lernbereitschaft – im jeweiligen spezifischen Kontext.

Arbeitshilfe (PDF) 

Downloadbereich

  • Leitlinien und Handlungsempfehlungen für die Interkulturelle Orientierung

    337 KB | pdf

    Download
  • Rassismuskritische Bildungsarbeit

    4 MB | pdf

    Download
  • Für ein gelingendes Miteinander in unserer Gesellschaft – Stellungnahme des Theologischen Ausschusses des Verbandsrats

    229 KB | pdf

    Download
  • Fachstellen für Interkulturelle Orientierung

    1 MB | pdf

    Download

Mehr zum Thema

Gemeinsam engagiert mit Geflüchteten

Kirchlich-diakonische Flüchtlingsarbeit

Sie sind ehrenamtlich in der Flüchtlingsarbeit aktiv oder möchten es werden? In jedem Kirchenbezirk stehen die Mitarbeitenden der kirchlich-diakonischen Flüchtlingsarbeit als Ansprechpartner zu Verfügung. Sei es für Sie als Einzelperson oder als Freundes- und Asylkreis, Kirchengemeinde, Kommune, Einrichtung, Netzwerk...

mehr erfahren
Rat und Hilfe

Menschen mit Migrationsgeschichte

Die Angebote diakonischer Migrations- und Flüchtlingsdienste richten sich an Arbeitsmigrantinnen, Spätaussiedler, Geflüchtete, ausländische Studierende, binationale Partnerschaften, Opfer von Menschenhandel und häuslicher Gewalt, Menschen in Abschiebehaft und Menschen ohne legalen Aufenthalt.

mehr erfahren