20. Dezember 2023

Weihnachtsbotschaft der Vorstandsvorsitzenden des Diakonischen Werks Württemberg, Annette Noller

Durch die Wiedergabe dieses Videos speichert YouTube möglicherweise persönliche Daten, wie Ihre IP-Adresse.

Eine besinnliche Advents- und Weihnachtszeit und ein gesegnetes neues Jahr: Das wünscht Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks Württemberg, allen Menschen in Württemberg und darüber hinaus.

In ihrer Weihnachtsbotschaft 2023 geht es um die Menschen in unserer Gesellschaft, die keinen Platz haben: die arme Familie, die eine Wohnung sucht, und die Menschen, die sich nicht gehört fühlen.

Auch die hochschwangere Maria und ihr Partner Josef waren zuerst vergeblich auf der Suche nach einer Unterkunft. Doch sie haben für Jesus Platz in einer Krippe gefunden.

Die Diakonie will in der Nachfolge des Kindes in der Krippe helfen, Raum zu geben

Die Diakonie will in der Nachfolge des Kindes in der Krippe helfen, Raum zu geben. Sie hilft in Nachbarschaften, das Zusammenleben gut zu gestalten. Sie öffnet Räume für Begegnungen und Gespräche. Sie unterstützt Familien, wenn sie Mietschulden haben. Sie bietet Schutzräume für Frauen, die von Gewalt betroffen sind, und Unterstützung für Menschen auf der Flucht. 

Das Motto der Diakonie für das neue Jahr heißt „Raum geben“

Deshalb lautet das Motto der Diakonie für das neue Jahr „Raum geben“. Annette Noller sagt: „Wir wollen Räume öffnen, in denen Begegnungen möglich sind, Räume, in denen wir einander unterstützen können. Von der Geburt Jesu geht ein Licht aus, das unser Leben hell macht.“

Noller dankt im Namen des gesamten Vorstandes des Diakonischen Werks Württemberg allen, die sich 2023 in der Diakonie Württemberg für andere Menschen eingesetzt  und die diakonische Arbeit unterstützt haben.

Sommersammlung 2024

„Du stellst meine Füße auf weiten Raum.“ (Psalm 31,9) Die Diakonie Württemberg setzt sich ein für heilsame Räume: für bezahlbares Wohnen, gutes Zusammenleben in Nachbarschaften und umfassenden Schutz für Notleidende. Auch die Beratungsstellen eröffnen neue Perspektiven.