EHO verteilt Grundausstattung an Roma-Schulanfänger:innen

Am Rande der Stadt Novi Sad in Serbien leben viele Roma in informellen Siedlungen, viele leben weit unter dem Existenzminimum, weil sie nicht registriert sind und daher keine Leistungen erhalten können. Es gibt eine große Zahl von Menschen, die an Erkrankungen der Atmungsorgane, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Infektionskrankheiten leiden, was zu einem erhöhten Prozentsatz an Todesfällen bei relativ jungen Menschen führt. Es gibt auch eine große Zahl von Kindern mit Bronchitis und Asthma sowie krank geborene Kinder, meist Frühgeborene.

Die Bildungsstruktur ist sehr schlecht und viele sind Analphabeten. Die Bedeutung von Bildung wird von Mitgliedern der Roma-Gemeinschaft oft nicht erkannt und sie sehen darin keinen entscheidenden Schritt in Richtung einer Veränderung, und dies erleichtert ihnen, die Entscheidung zu treffen, das Kind aus dem Bildungssystem heraus zu nehmen. Roma, die die Bedeutung von Bildung erkennen, sehen Armut als Haupthindernis, weil Eltern nicht das Geld haben, um ihren Kindern neben anderen existenziellen Problemen Schulmaterialien, Taschen, Bücher, Kleidung und Schuhe zu kaufen.

Im Mittelpunkt des Projekts stand die materielle Unterstützung von Roma-Kindern aus der Siedlung Veliki Rit in Form einer Schultasche, eines Federmäppchens mit Schreibwaren, Heften und einem Zeichenblock vor Beginn des Schuljahres.

Am 30. August 2022 waren nun die Schüler und ihre Eltern eingeladen, um  die Schultaschen mit Zubehör zu empfangen. An der Verteilung nahmen auch eine Bildungsberaterin der Schulverwaltung von Novi Sad teil.

Die Nachrichten über die Verteilung wurden auf der EHO-Website und in sozialen Netzwerken veröffentlicht und vom Team von Radio Television Vojvodina aufgezeichnet - von Minute 12 bis 27.



No comments found!

Schreiben Sie einen Kommentar