Recherchepreis Osteuropa

Bewerbungsfrist verlängert bis 29. April 2024

Die Berichterstattung aus Osteuropa stärken: Das ist die Idee hinter dem „Recherchepreis Osteuropa“. Mit dem Geld werden zeitintensive Recherchen zu Sozialreportagen aus den Ländern Mittel-, Südost- und Osteuropas ermöglicht. Ziel ist, den Alltag der Menschen in den Blick zu nehmen, den Umgang mit gesellschaftlichen Umbrüchen zu thematisieren und die Lebensumstände von Randgruppen zu zeigen.

Verliehen wird der Preis von Hoffnung für Osteuropa, einer Aktion des Diakonischen Werks Württemberg, und  Renovabis, der Solidaritätsaktion der deutschen Katholiken mit den Menschen in Mittel- und Osteuropa. Kooperationspartner des Preises ist n-ost, Netzwerk für Osteuropa-Berichterstattung.


Recherchepreis Osteuropa 2024

  • Ausschreibung 2024

    158 KB | pdf

    Download
  • Ausschreibung auf Englisch

    167 KB | pdf

    Download
  • Recherche- und Kostenplan 2024

    180 KB | pdf

    Download
  • Recherche- und Kostenplan auf Englisch

    109 KB | pdf

    Download

Preisträger seit 2015

  • Kolja Haaf (2023) 
    Wenn Adler flügge werden
  • Irina Peter und Arthur Bauer (2023)
    Kleine Schritte in Armenien – Wie Frauen mit Behinderung für Ihren Platz in der Gesellschaft kämpfen
  • Stefan Schocher und Matthias Schumann (2021) 
    Verteilung von Corona-Impfstoff – ein Werkzeug der internationalen Politik?
  • Nathalie Bertrams und Ingrid Gercama (2020)
    Schneeglöckchen aus Georgien
  • Robert Putzbach, Johanna-Maria Fritz und Philip Jokić (2019)
    Perspektiven ausgewanderter Pflegekräfte.
  • Julia Lauter und Holger Fröhlich (2019)
    Kinder das Umbruchs
  • Martin Theis und Fabian Weiss (2018)
    Tropfen auf den heißen Torf
  • Oliver Bilger und Ekaterina Anokhina (2017)
    Die Überlebenden von Majak
  • Olivia Kortas (2017)
    Ungarn – Wenn Rechtspopulisten regieren
  • Simone Brunner und Florian Bachmeier (2016)
    Jugend in Trümmern
  • Merle Hilbk und Andrey Sosnin (2016)
    Je weniger man weiß, desto besser schläft man
  • Inna Hartwich (2015)
    Arbeitsmitgranten in Moskau
  • Diana Laarz und Fabian Weiss (2015)
    Putin ante Portas
  • Astrid Viciano (2015)
    Nach der Stille

Spenden

© Shutterstock-Purino

Unterstützen Sie die Arbeit von Hoffnung für Osteuropa mit einer Spende. 

Diakonie Württemberg
Verwendungszweck: Hoffnung für Osteuropa
IBAN: DE37 5206 0410 0000 4080 00
BIC: GENODEF1EK1

Zur Online-Spende

Sommersammlung 2024

„Du stellst meine Füße auf weiten Raum.“ (Psalm 31,9) Die Diakonie Württemberg setzt sich ein für heilsame Räume: für bezahlbares Wohnen, gutes Zusammenleben in Nachbarschaften und umfassenden Schutz für Notleidende. Auch die Beratungsstellen eröffnen neue Perspektiven.