Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung

Die Beratungsstellen der Diakonie Württemberg bieten Frauen und ihren Angehörigen Beratung und Hilfe bei allen Themen rund um  Schwangerschaft, Geburt und die Zeit danach. Die Beratung ist persönlich vor Ort, per Videochat oder Telefon möglich. Außerdem steht ab sofort auch eine Online-Beratung zur Verfügung.

Die Beraterinnen sind Ansprechpartnerinnen für rechtliche, finanzielle und pädagogische Informationen und können Frauen von der Schwangerschaft bis nach der Geburt des Kindes bis zum 3. Lebensjahr unterstützen. Bei Familien- und Partnerschaftsproblemen erhalten Frauen und deren Angehörige ebenso Unterstützung, etwa beim Beantragen finanzieller Hilfen, sowie bei der Durchsetzung von Ansprüchen zur Sicherung des Lebensunterhalts. Weitere Themenfelder sind die Überleitung zu weiteren Therapie- oder Fachberatungsstellen

Die Schwangerenberatung ist außerdem für alle Fragen rund um Sexualität, Verhütung, Familienplanung, unerfüllter Kinderwunsch und pränataldiagnostischen Fragestellungenansprechbar. Auch Präventionsveranstaltungen zu Themen rund um das Feld Sexualaufklärung für Kinder und Jugendliche gehören zum Auftrag der Beratungsstellen.

Beratung berührt auch immer existenzielle Fragen des Lebens und die ethisch-moralischen Überzeugungen der Einzelnen. Sie erfolgt präventiv-informativ, anlassbezogen sowie stützend in Krisensituationen. Ziel der Beratung ist, jede Frau mit ihren individuellen Lebensumständen zu stärken und mit ihr tragfähige eigene Lösungen zu entwickeln, auch im Schwangerschaftskonflikt. Alle Beratungsstellen sind staatlich anerkannte Beratungsstellen im Fall eines Schwangerschaftskonfliktes nach §219 StGB und können einen Beratungsschein ausstellen.

Seit 2014 gibt es für Frauen, die ihre Anonymität nicht aufgeben wollen, den Weg der vertraulichen Geburt. So kann eine Geburt anonym und doch begleitet durch Mitarbeiterinnen auch medizinisch sicher in der Klinik erfolgen. Ob hinterher eine Adoption ansteht oder eine anderer Weg gegangen wird, diese Entscheidung kann die Frau mit Unterstützung der Beraterinnen treffen.

Die Beratung erfolgt in den 27 örtlichen Beratungsstellenstandorten der Diakonie Württemberg, außerdem gibt es noch weitere Orte an denen Außensprechstunden angeboten werden wie z.B. in einem Mütterzentrum. 57 Mitarbeitende arbeiten in diesem Bereich.

Hier gibt es einen Einblick in die Arbeit einer Beratungsstelle
Mit freundlicher Genehmigung durch den Urheber L-TV GmbH Landesfernsehen".


Das Referat

Das Referat bietet regelmäßig Fachtage zu rechtlichen, ethischen und medizinischen Themen der Schwangerschaftsberatungsstellen an, um die Beraterinnen auf dem aktuellsten Stand zu halten. Relevante Informationen werden  in Newslettern und Rundmails aufbereitet und versandt. Zu den Themen Kinderwunsch und Pränataldiagnostik finden in Zusammenarbeit oder unter Federführung der PUA-Beratungsstelle zwei mal pro Jahr Arbeitskreise statt.

Eine verbandliche Vertretung findet im Unterausschuss der Liga der freien Wohlfahrtpflege statt, in Austauschtreffen mit dem Sozialministerium, im Bundesverband der Diakonie Deutschland, sowie mit dem Diakonischen Werk Baden. Eine gute Vernetzung mit anderen Akteuren und Gremien rund um die Themen Schwangerschaft, Geburt, Elternschaft und Kindeswohl erfolgt fortlaufend.


Informationen zur vertraulichen Geburt


Hilfetelefon für Schwangere in Not: 0800 40 40 020

Ein rund um die Uhr geschaltetes anonymes Hilfetelefon bietet Schwangeren kostenlose, leicht zugängliche und mehrsprachige Erstberatung unter der Nummer 0800 40 40 020 an. Das Hilfetelefon ist beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) angesiedelt und wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend finanziert.

www.hilfetelefon-schwangere.de