Ankommen – Hilfe Ukraine und Flucht

Der Fonds

Die Diakonie Württemberg hilft mit dem Spendenfonds „Ankommen – Hilfe Ukraine und Flucht“ geflüchteten Menschen hier im Land. 

Wer aus der Ukraine oder einem anderen Land in Württemberg angekommen ist und Unterstützung braucht, hat bei Diakonischen Bezirksstellen, der Migrationsberatung und bei der kirchlich-diakonischen Flüchtlingsarbeit eine hilfreiche Anlaufstelle.

Die kirchlich-diakonischen Beratungsstellen arbeiten in bewährten Strukturen. Sie prüfen, ob hilfebedürftigen Geflüchteten staatliche Hilfen zustehen oder sie dringend spendenfinanzierte Unterstützung brauchen. In erster Linie geht es um ergänzende existenzielle Hilfen zum Lebensunterhalt, aber auch – wo keine andere Finanzierung besteht – um medizinische und psychologische Unterstützung.

Neben der Einzelfallhilfe für akute Notlagen sollen mit diesem Fonds auch Projekte zur Integration von geflüchteten Menschen unbürokratisch eine Förderung erhalten können. Beispiele sind die Schulung von Ehrenamtlichen, pädagogisch-integrative Angebote wie Spieletreffs oder Beschäftigungsinitiativen für geflüchtete Menschen. 

Spendenkonto

Diakonie Württemberg
Evangelische Bank
IBAN: DE46 5206 0410 0000 2233 44
BIC: GENODEF1EK1
Stichwort: Ankommen 

Zur Online-Spendenmöglichkeit

Anträge

Antragsberechtigt für Mittel aus dem Fonds „Ankommen – Hilfe Ukraine und Flucht“ sind die Diakonische Bezirksstellen (DBS) in den Kirchenbezirken. Sie prüfen zunächst  die Bedürftigkeit und ob es finanzielle Mittel von einer anderen Stelle gibt. Auch Geflüchtete aus Einrichtungen und Kirchengemeinden können bei den DBS Mittel aus dem Fonds „Ankommen – Hilfe Ukraine und Flucht“ beantragen.

Weitere Unterstützungen für Geflüchtete

Fonds für Kleinprojekte mit und für Geflüchtete

Den Fonds „Kleinprojekte mit und für Flüchtlinge“ hat die Evangelische Landessynode im November 2014 beschlossen, die Diakonie verwaltet ihn. Mittel für Projekte können diakonische Einrichtungen und Dienste sowie Kirchengemeinden beantragen. Die Ermöglichung von Teilhabe und die Orientierung an Ressourcen der Flüchtlinge stehen im Vordergrund. Der Fonds ist ein Baustein im Gesamtkonzept der Flüchtlingshilfe von Landeskirche und Diakonie.

Mehr Informationen über den Fonds „Kleinprojekte mit und für Flüchtlinge“

Hilfe weltweit

Die Diakonie Württemberg hilft als Landesstelle der Aktion Hoffnung für Osteuropa, der Diakonie Katastrophenhilfe und Brot für die Welt auch in den Herkunfts- und Nachbarländern von geflüchteten Menschen.

Engagement in allen Hilfefeldern

Die Diakonie in Württemberg unterstützt in allen Hilfefeldern, beispielsweise der Jugend-, Behinderten- und Altenhilfe oder mit den Bahnhofsmissionen. Hier gibt es Beratung, Unterkunft, Sprachkurse und viele notwendige Unterstützung mehr.

Sonderförderung Aktion Mensch

Mit der Sonderförderung „Ukrainekrieg Hilfe für geflüchtete Menschen“ stellt die Aktion Mensch 20 Millionen Euro zur Verfügung. Die Projekt-Partner können Zuschüsse bis zu 100.000 Euro zum Beispiel für den Aufbau von Angeboten zur psychosozialen Betreuung und Beratung von traumatisierten Menschen beantragen.

Mit dieser Fördermöglichkeit möchte die Aktion Mensch, Menschen, die aufgrund des Krieges in der Ukraine fliehen, in Deutschland ein sicheres Ankommen und den schnellen Zugang zu unterstützenden Angeboten ermöglichen und darüber hinaus dabei helfen, traumatische Erfahrungen zu verarbeiten.

Die Sonderförderung richtet sich an Menschen mit Behinderung, Kinder und Jugendliche sowie deren Begleitung. Die Aktion Mensch möchte sie alle willkommen heißen und ihnen ein Gefühl der Sicherheit und der Wertschätzung vermitteln.

Anträge für die Sonderförderung können bis zum 31.12.2022 gestellt werden. Der Durchführungszeitraum der Projekte nach Bewilligung umfasst 12 Monate.