Besuchsdienst und häusliche Pflege der Evangelischen Kirche und der Diakonie in Tiflis

Vor mehr als 200 Jahren flohen evangelische Christen vor Not und Elend aus dem Königreich Württemberg – auch aus dem Landkreis Böblingen – in den Kaukasus. In Georgien fanden sie eine neue Heimat, gründeten eigene Dörfer, bauten Kirchen und Schulen. Aus dem Kirchenbezirk Böblingen sind auch jetzt Markus Schoch (2004-2012 Pfarrer in Sindelfingen) bis Mai 2022 und ab Mai 2022 Rolf Bareis (1995-1997 Vikar in Böblingen) in Georgien tätig und leiten die Kirche dort. Nach der Zerstörung der Kirchen in der Sowjetunion und der Vertreibung durch Stalin konnten die Christen sich erst in den 90er Jahren wieder in Kirchengemeinden sammeln. Seit 2004 gibt es eine Partnerschaft mit der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und dem Evangelischen Kirchenbezirk Böblingen.

Auf Grund der schwierigen wirtschaftlichen Situation in Georgien ist die diakonische Arbeit ein wichtiger Faktor der kirchlichen Tätigkeit. Zunächst wurde eine freiwillige Nachbarschaftshilfe in den einzelnen Kirchengemeinden aufgebaut. Dieser Besuchsdienst für bedürftige Gemeindeglieder existiert bis heute. Weil es auch in Tiflis immer mehr alte und kranke alleinstehende Menschen gibt, übernahmen die ehrenamtlich Mitarbeitenden immer mehr auch pflegerische Dienste. Deshalb wurde im Jahr 2014 mit Hilfe von Hoffnung für Osteuropa zusätzlich noch ein häuslicher Pflegedienst aufgebaut, in dem heute zwölf Krankenschwestern ca. 120 hilfsbedürftige Menschen zu Hause versorgen. Damit leistet die kleine Lutherische Kirche Pionierarbeit und gibt ein sichtbares Zeichen christlicher Nächstenliebe, das sehr deutlich in Gesellschaft und Politik wahrgenommen wird.

Im folgenden Video nimmt uns Bischof Georg Schoch mit in die Kirche und das Gemeindeleben:

Durch die Wiedergabe dieses Videos speichert YouTube möglicherweise persönliche Daten, wie Ihre IP-Adresse.

Für die Landesstelle  „Hoffnung für Osteuropa“ in Württemberg ist Bischof Schoch, seine Kirche und Diakonie vor Ort, ein langjähriger, wichtiger und sehr geschätzter Partner. Im Jahr 2022 gehen die Spenden von „Hoffnung für Osteuropa“ mit dem Verwendungszweck >>Georgien<< an die Arbeit der Kirche und ihrer diakonischen Dienste, vorrangig der häuslichen Pflege.


Spenden

© Unsplash | Evan Kirby

Unterstützen Sie die Arbeit von Hoffnung für Osteuropa mit einer Spende.

Diakonie Württemberg
Verwendungszweck: Georgien
IBAN: DE37 5206 0410 0000 4080 00
BIC: GENODEF1EK1

Online Spenden