Ausbildung für junge Kosovaren in Deutschland

Trotz Ausbildung oder Studienabschluss finden viele junge Menschen im Kosovo keinen Arbeitsplatz. Allein 12.000 Krankenschwestern und -pfleger befinden sich zur Zeit im Kosovo auf Arbeitssuche. Deutschland hingegen hat einen stark wachsenden Bedarf an Fachkräften in der Alten- und Krankenpflege.

Das Diakonische Werk Württemberg bietet deshalb in enger Zusammenarbeit mit der kosovarischen Partnerorganisation APPK seit 2015 jungen Menschen aus dem Kosovo, die dort bereits einen Schulabschluss an einer medizinischen Mittelschule erworben haben, eine dreijährige Ausbildung zur Altenpflegefachkraft in Deutschland an.

Seit Beginn des Projekts haben mehr als 180 junge Kosovarinnen und Kosovaren die Ausbildung in der Diakonie in Baden-Württemberg begonnen.

Das Projekt begann 2015 mit einer Gruppe von 27 Auszubildenden. Im Herbst 2018 beendeten 24 Teilnehmende des ersten Jahrgangs ihre 3-jährige Ausbildung erfolgreich. 20 von ihnen arbeiten als Fachkräfte in diakonischen Einrichtungen.

Nach 3 folgenden Ausbildungsjahrgängen mit jeweils etwa 50 kosovarischen Auszubildenden werden im Herbst 2019 mehr als 90 junge Menschen aus dem Kosovo die Ausbildung zur Altenpflegerin oder zum Altenpfleger in der Diakonie beginnen.

Aus dem Projekt ist inzwischen ein Programm geworden: Jedes Jahr reisen im Juni etwa 12 Vertreterinnen von Diakonischen Trägern und Einrichtungen nach Kosovo, um dort Bewerbungsgespräche zu führen. Nachdem die jungen Kosovarinnen und Kosovaren eine Ausbildungszusage erhalten haben, lernen diese ab September 7 Monate lang im Kosovo Deutsch bis zum Niveau B1. Ab Mai steht ein 10-tägiger Besuch beim zukünftigen Arbeitgeber in Deutschland auf dem Programm, dabei lernen die zukünftigen Auszubildenden ihre Ausbildungseinrichtung kennen und führen Vorstellungsgespräche in den Einrichtungen und Fachschulen. Nach einer 12-monatigen Vorbereitungszeit im Kosovo beginnt im Herbst in Deutschland die 3-jährige Ausbildung zur Altenpflegefachkraft. Die Ausbildung erfolgt dezentral in Einrichtungen in ganz Baden-Württemberg. Nach dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung haben die jungen Menschen das Recht auf Dauer in Deutschland als Fachkräfte zu arbeiten.

Einrichtungen, die ab 2020 Auszubildende für die Ausbildung zur Pflegefachfrau oder Pflegefachmann suchen, können sich bis Ende Mai 2019 bei der Diakonie Württemberg für die Teilnahme bewerben.

Auf kosovarischer Seite wird das Ausbildungsprogramm durch die APPK Kosovo (dt.: Beschäftigungs-Förderungs-Agentur Kosovo) koordiniert.


Teilnahmebedingungen für Einrichtungen

  • Zusage für mindestens zwei Ausbildungsplätze zur Altenpflegefachkraft an einem Standort mit Ausbildungsvergütung entsprechend AVR/ TVÖD
  • Hilfe bei der Beschaffung von günstigem Wohnraum
  • Organisation und Kostenübernahme in Höhe von etwa 820 Euro einer zehntägigen Hospitation vor der Ausbildung (Visumsgebühren, Flug, Unterkunft und Verpflegung)
  • Kostenpauschale für diakonische Einrichtungen 2000 Euro (für Leistungen der kosovarischen Partnerorganisation APPK, Beteiligung am Deutschkurs in Kosovo, Flüge, Hospitation, Visagebühren, Bearbeitungsspauschale etc.). Für Einrichtungen, die nicht Mitglieder der Diakonie sind, beträgt die Kostenpauschale 2500 Euro. 
  • Ein aktives Integrationskonzept in der Einrichtung
  • Teilnahme an drei Projektgruppentreffen
  • Bereitschaft, die überwiegend muslimischen jungen Menschen nach der erfolgreichen Ausbildung auf Dauer zu beschäftigen 

Teilnehmende Einrichtungen

Folgende Einrichtungen nehmen am Programm teil und bieten Ausbildungsplätze an: 

  • Bruderhaus Diakonie
  • Evang. Altenhilfe St. Georgen
  • Evang. Heimstiftung
  • Diakonie Mariaberg
  • Samariterstiftung e.V. 
  • Evang. Diakonieschwesternschaft Herrenberg-Korntal
  • Diakonische Dienste Singen
  • Seniorenzentrum Paul Gerhard Pforzheim
  • Die Zieglerschen


Stand: 2019