24. Juni 2021 Pressemitteilung

Die Gesellschaft braucht hauswirtschaftliche Kompetenzen

Landesoffensive fordert Erhalt des Innovations- und Kompetenzzentrums Hauswirtschaft Baden-Württemberg

Mit der Landesoffensive „Gesund und gut versorgt in Baden-Württemberg“ der Diakonie Württemberg fordern 25 Organisationen, Verbände und Einrichtungen die Dauerfinanzierung des Innovations- und Kompetenzzentrums Hauswirtschaft Baden-Württemberg. Damit soll das Land eine professionelle hauswirtschaftliche Versorgung und Betreuung sicherstellen.

„Damit Menschen gesund aufwachsen und möglichst lange selbstständig bleiben können, brauchen Familien, private Haushalte und Menschen in Betreuung hauswirtschaftliche Begleitung und Versorgung“, sagt Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks Württemberg. Das Innovations- und Kompetenzzentrum Hauswirtschaft, das die Diakonie Württemberg verantworte, sei weiterhin notwendig, um Aktivitäten anzustoßen und zu koordinieren.

Die Landesoffensive betont, dass hauswirtschaftliche Versorgung und Kompetenzen für alle Bevölkerungsgruppen „von der Wiege bis zur Bahre“ bedeutsam sind. So müssten Kinder in Kitas und Schulen gesund ernährt sein und wichtige Alltagskompetenzen vermittelt bekommen. Berufstätige Eltern bräuchten im Haushalt oftmals Entlastung. Auch sollten Pflegebedürftige mit fachkundiger Unterstützung möglichst lange zuhause wohnen können. Wer in einer Einrichtung lebt, solle etwa an der Essenszubereitung oder Alltagstätigkeiten beteiligt werden.

Die Unterzeichnenden thematisieren auch die Qualifizierung in der Hauswirtschaft auf allen Ebenen, von der betrieblichen bis zur akademischen Ausbildung an Hochschulen, die fachliche Weiterentwicklung in Forschung und Praxis, die Entwicklung von langfristig tragbaren Strukturen zur Vernetzung, Forschung und Entwicklung. Drängendes Problem sei ein anhaltender Personalmangel der Hauswirtschaft – in sozialen Einrichtungen genauso wie in ambulanten Dienstleistungen für Privathaushalte. Eine stark rückläufige Ausbildungsbereitschaft stehe einem wachsenden Fach- und Führungskräftebedarf entgegen.

Eine zukunftsfähige Versorgung durch Hauswirtschaft ermöglicht zahlreichen Menschen auch Arbeit und Beschäftigung im krisensicheren Sektor der Gesundheits- und Sozialwirtschaft. Hier würden insbesondere auch Menschen in den Arbeitsmarkt integriert, die in anderen Bereichen weniger Chancen haben.

Zu den Unterzeichnern der Forderungen gehören neben der Diakonie die Caritas, der Sozialverband VdK, die Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit, Landesseniorenrat und Landesfamilienrat sowie zahlreiche soziale Einrichtungen, Berufs- und Interessenverbände oder Vertretungen von Hochschulen und Bildungseinrichtungen.

Die Forderungen der Landesoffensive „Gesund und gut versorgt in Baden-Württemberg“ finden Sie hier.

Eckdaten zum Innovations- und Kompetenzzentrum Hauswirtschaft

  • Ein Projekt des Diakonischen Werks Württemberg
  • Laufzeit: 01.09.2020 – 31.12.2021
  • Gefördert durch das „Forum Gesundheitsstandort Baden-Württemberg“, unterstützt vom Ministerium für Soziales und Integration aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg.
  • Projektziel: Fachkraftgewinnung der Hauswirtschaft im Gesundheitswesen sowie Förderung der Gesundheitsversorgung in Baden-Württemberg durch Hauswirtschaft und Vernetzung der Akteure im Gesundheitssektor.

  • Ursula Schukraft

    Projektleitung Innovations- und Kompetenzzentrum Hauswirtschaft Baden-Württemberg

    Heilbronner Str. 180
    70191 Stuttgart


    Visitenkarte
    0711 1656-176
    0711 165649-176