oikos – Ausbildungsoffensive Hauswirtschaft

Hauswirtschaft ist ein grundlegender Beruf der Sozialwirtschaft, die verschiedenen Hilfebereiche sind ohne hauswirtschaftliche Dienstleistungen kaum denkbar. Begleitet von einem Paradigmenwechsel hin zu mehr Teilhabe und Selbstbestimmung wird Hauswirtschaft als eigenständige Disziplin immer bedeutsamer und stärkt die multiprofessionelle Zusammenarbeit in sozialen Einrichtungen. Darüber hinaus wird die Hauswirtschaft für immer mehr Einrichtungen die Sparte, mit der sie im Wettbewerb punkten können. Professionelle Hauswirtschaft auf Augenhöhe mit Pflege und sozialer Betreuung schafft vor allem eines: Lebensqualität.

Die wachsende Bedeutung der Hauswirtschaft zeigt sich sowohl in den veränderten gesetzlichen Regelungen im SGB XI als auch im Wohn- und Teilhabegesetz sowie der Landespersonalverordnung von Baden- Württemberg. Dem trägt das Diakonische Werk Württemberg mit vielen Aktivitäten Rechnung.


Gründung der „Arbeitsgemeinschaft Hauswirtschaft der Diakonie Baden-Württemberg“

Mit den Worten: „Hauswirtschaft ist und bleibt wichtiger Bestandteil diakonischer Arbeit“ eröffnete OKR Dieter Kaufmann zusammen mit Vorstand André Peters aus Baden die Auftaktveranstaltung zur Gründung der „Arbeitsgemeinschaft Hauswirtschaft der Diakonie Baden-Württemberg“ im Juni 2015 im Hospitalhof in Stuttgart. Die beiden diakonischen Werke arbeiten im Bereich Hauswirtschaft seitdem zusammen. Die Arbeitsgemeinschaft vertritt die gemeinsamen Anliegen in Politik und Gesellschaft.



Das Projekt

Das Projekt oikos – Ausbildungsoffensive Hauswirtschaft wurde vom 1. Juni 2016 bis 30. Juni 2019 im Rahmen des Ausbildungsstrukturprogramms JOBSTARTERplus aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds gefördert.

Seit September 2019 wird es als oikos-plus weitergeführt mit der Förderung durch das Ministerium für Soziales und Integration. 

Nachdem die Ausbildungszahlen im Berufsfeld Hauswirtschaft auf ein Maß gesunken sind, das bei Weitem den erhöhten hauswirtschaftlichen Erfordernissen in sozialen Einrichtungen und Diensten nicht mehr entspricht, arbeitet oikos an der Stärkung der Ausbildung mit unterschiedlichen Maßnahmen.

Oikos führt darüber hinaus Maßnahmen zur langfristigen Strukturentwicklung durch, wie die Fortbildung von Ausbildungsbotschaftern, die Gewinnung von Multiplikatoren für den Beruf durch einen Exzellenzworkshop, die Verbesserung der Jugendkommunikation und den Ausbau der Schnupperphase vor der Ausbildung.

Das Projekt „oikos-plus“ wird unterstützt durch das Ministerium für Soziales und Integration aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg.