19. November 2020 News

Dr. Gisela Meister-Scheufelen wiedergewählt

Dr. Gisela Meister-Scheufelen, Staatssekretärin i .e. R., wiedergewählte Vorsitzende des Präsidiums des Diakonischen Werks Württemberg.

Die Mitgliederversammlung des Diakonischen Werks Württemberg hat heute Dr. Gisela Meister-Scheufelen, Staatssekretärin i .e. R., einstimmig zu einer weiteren Amtszeit als Vorsitzende des Präsidiums gewählt.

Die promovierte Juristin Dr. Gisela Meister-Scheufelen, Vorsitzende des Normenkontrollrats Baden-Württemberg, sagt: „Es ist mir ein großes Anliegen und eine Ehre, die Diakonie weiter zu unterstützen. Sie ist eine wichtige Stimme in unserer Gesellschaft und für den sozialen Zusammenhalt von großer Wichtigkeit.“

Die 64-jährige Gisela  Meister-Scheufelen verfügt über umfangreiche Erfahrung in unterschiedlichen Bereichen von Politik, Lehre und Wirtschaft. Vor ihrer Zeit als Kanzlerin der DHBW war sie Ministerialdirektorin im Finanzministerium Baden-Württemberg, von 2002 bis 2007 Präsidentin des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg, von 2000 bis 2001 Staatssekretärin für Wirtschaft und Technologie des Landes Berlin und von 1996 bis 2000 Abgeordnete des Landtages Baden-Württemberg. Vor ihrer Zeit als Abgeordnete war Meister-Scheufelen Präsidentin des Landesgewerbeamtes Baden-Württemberg und von 1987 bis 1991 Beigeordnete und Frauenbeauftragte der Stadt Ludwigsburg. Zahlreiche ehrenamtliche Mandate und Funktionen, vornehmlich in sozial und ethisch orientierten Organisationen, ergänzen das Profil der neuen Präsidiumsvorsitzenden der württembergischen Diakonie.

Das dreiköpfige Präsidium der Diakonie Württemberg ist auf fünf Jahre gewählt. Es führt die Aufsicht über den Vorstand und leitet die Sitzungen des Verbandsrats und der Mitgliederversammlung. Die Tätigkeit ist ehrenamtlich.

Dr. Gisela Schneider, Direktorin des Deutschen Instituts für Ärztliche Mission, Tübingen, ist für den altershalber ausgeschiedenen Roland Beck in den Verbandsrat nachgewählt worden. Das Gremium freut sich über ihre Expertise in internationaler Projektarbeit und medizinischer Unterstützung.

Dr. Gisela Schneider, Direktorin des Deutschen Instituts für Ärztliche Mission

Das dreiköpfige Präsidium der Diakonie Württemberg ist auf fünf Jahre gewählt. Es führt die Aufsicht über den Vorstand und leitet die Sitzungen des Verbandsrats und der Mitgliederversammlung. Die Tätigkeit ist ehrenamtlich.

Dr. Gisela Schneider, Direktorin des Deutschen Instituts für Ärztliche Mission, Tübingen, ist für den altershalber ausgeschiedenen Roland Beck in den Verbandsrat nachgewählt worden. Das Gremium freut sich über ihre Expertise in internationaler Projektarbeit und medizinischer Unterstützung.