23. Oktober 2020 News

Für taubblinde und sehbehinderte Menschen

© Myriams Fotos/Pixabay

Die Vermittlung an Aktion Mensch ermöglicht ein deutschlandweit einzigartiges fünfjähriges Modellprojekt. Es soll taubblinden und hörsehbehinderten Menschen Bildungsangebote schaffen.

Für Menschen mit angeborener oder erworbener Taubblindheit oder Hörsehbehinderung ist es schwierig, einen Platz im ersten Arbeitsmarkt zu finden. Auf Vermittlung von Jessica Kemmler, Referentin Fonds- und Risikomanagement, fördert Aktion Mensch das Modellprojekt „Wege in den Beruf – Aufbau deutschlandweiter beruflicher Bildungsangebote“.

Ziel des Projekts ist es, individuelle Aus- und Weiterbildungsangebote in Stuttgart, Hannover, Chemnitz und Berlin für taubblinde und sehbehinderte Menschen zu schaffen. Die meisten Betroffenen arbeiten in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung, fühlen sich dort aber oftmals überfordert. Menschen, die als Erwachsene taubblind werden, können ihre bisherige Tätigkeit häufig nicht weiterführen und werden früh verrentet.

Bis 31. Mai 2025 sollen berufliche Bildungsangebote geschaffen und eine dauerhafte Finanzierung durch die Kostenträger erreicht werden. Möglichst früh sollen taubblinde und hörsehbehinderte Menschen in einer Testphase überprüfen, wie sich die Angebote und Module im Alltag bewähren.

Ein Projektbeirat aus Betroffenen, Angehörigen sowie Expertinnen und Experten und eine Vertreterin einer Hochschule trifft sich regelmäßig. Ein externes Institut begleitet die gesamten Prozesse und evaluiert sie.