14. November 2019

Schritt für Schritt die Welt gerechter machen

Josef Baader, Johannes Schultheiß, Johanna Ewig-Spur, Elisabeth Baader (v.l.n.r.)

Die kleinen Läuferinnen und Läufer haben beim Frickinger Apfellauf das höchste Sponsorengeld zugunsten von Brot für die Welt eingeworben.

Johanna Ewig-Spur vom Diakonischen werk Württemberg, Landesstelle Brot für die Welt, dankte im Namen von Oberkirchenrat Dieter Kaufmann Bäckermeister Josef Baader, Bürgermeister Jürgen Stukle und Bäckermeister Johannes Schultheiß herzlich für Ihr großes Engagement. Die Arbeit von Brot für die Welt wird mit 5.214,50 Euro unterstützt.

Der Scheck, ein großer Schokoladenkuchen, gebacken von der Bäckerei Baader, wurde im Beisein von vielen Kindern, ihren Eltern und Verantwortlichen im Rathaus überreicht.

Stellvertretend für die Frauen und Familien in Mosambik und die Mitarbeitenden der Organisation OLIPA-ODES, denen die Spende zugute kommt, dankte Johanna Ewig-Spur allen, die sich beim Apfellauf beteiligt und zu diesem Spendenergebnis beigetragen haben.

Frauen- und Ernährungsprojekt in Mosambik:
Kleinbäuerin Arminda Assane ist Mitglied einer Frauenkooperative in der Provinz Nampula. Die Gruppe wird seit einigen Jahren von OLIPA-ODES unterstützt, einer Partnerorganisation von Brot für die Welt. Die Frauen erhalten Fortbildungen beim Anbau und der Vermarktung von Erdnüssen. So ist es ihnen gelungen, ihre Produktionsflächen zu erweitern, durch verbesserte und standortgerechte Techniken höhere Erträge zu erwirtschaften und gerechtere Preise für ihre Produkte zu erzielen. „Endlich können wir die Schulgebühren unserer Kinder bezahlen und haben genug Geld, um für uns und unsere Familien zu sorgen“, freut sich Arminda Assane

Lichtblicke – Benefiz-Abend 2024

20. Juni 2024 – Hospitalhof Stuttgart. Genießen Sie einen schönen Sommerabend. Bereits ab 18 Uhr wird im Rosengarten des Hospitalhofs bewirtet. Helfen Sie durch Ihren Besuch Armut zu bekämpfen und lassen Sie uns gemeinsam Lichtblicke für Personen schaffen, die auf Notfallhilfe, Beratung oder Teilhabe angewiesen sind.