12. April 2022 Pressemitteilung

„Hoffnung für Osteuropa“ hilft Ukraine-Geflüchteten in Nachbarländern

Gottesdienstopfer an Karfreitag für diesen Zweck bestimmt

Stuttgart, 12. April 2022. Mit ihrer Aktion „Hoffnung für Osteuropa“ unterstützt die Diakonie Württemberg die Flüchtlingsarbeit ihrer langjährigen Partner in der Slowakei, in Polen und Rumänien. „Unermüdlich stehen Menschen aus diakonischen Einrichtungen und Kirchengemeinden den in die Nachbarländer Geflüchteten aus der Ukraine zur Seite. Das beeindruckt uns zutiefst“, sagt Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks Württemberg.

Ehren- und Hauptamtliche versorgen und begleiten rund um die Uhr geflüchtete Menschen an den Grenzen und in ihren Ortschaften. Sie empfangen Frauen, Kinder und alte Menschen, sorgen für Informationen, leisten erste Versorgung und psychosoziale Betreuung und nehmen die Mitmenschen in ihren Häusern auf.

Seit 30 Jahren fördern die Evangelische Landeskirche und ihre Diakonie die Unterstützung von Menschen und Projekten in Mittel-, Südost- und Osteuropa. Traditionell ist das Gottesdienstopfer an Karfreitag für diese Arbeit empfohlen. Auch Einzelspenden sind willkommen.

„Hoffnung für Osteuropa“ ist ein Baustein der Ukraine-Hilfe der Diakonie Württemberg. Geflüchtete Menschen, die hier ankommen und in Not sind, unterstützt die Diakonie mit dem neuen Spendenfonds „Ankommen – Hilfe Ukraine und Flucht“. Er hat die Menschen im Blick, die im Bereich der württembergischen Landeskirche in einer Landeserstaufnahmeeinrichtung, privat, in Kirchengemeinden oder diakonischen Einrichtungen untergekommen sind. Über die Diakonischen Bezirksstellen ist individuelle Notfallhilfe oder die Förderung integrativer Projekte möglich.

Die Diakonie-Katastrophenhilfe, deren Landesstelle in Württemberg das Diakonische Werk Württemberg ist, hat umgehend Hilfsprogramme für die Menschen in der Ukraine und auf der Flucht gestartet und weitet die Hilfe kontinuierlich aus. Zu den Soforthilfen gehören beispielsweise Nahrungsmittel, Trinkwasser, Bargeldhilfen oder die Bereitstellung von Notunterkünften. Die Hilfe wird zusammen mit erfahrenen lokalen Partnern organisiert – in der Ukraine, in Polen, Rumänien, der Slowakei, Moldau, Tschechien. Seit kurzem gibt es im Rahmen der Inlandshilfe der Diakonie Katastrophenhilfe auch ein kleines Programm zur Unterstützung der Aufnahme geflüchteter Menschen in Deutschland.

Diakonische Dienste vor Ort beraten geflüchtete Menschen und unterstützen Kirchengemeinden und Asylkreise in ihren Aktivitäten vor Ort, zum Beispiel in der Organisation von Sprachcafés oder Spielgruppen für Kinder. Besonders im Blick sind traumatisierte Menschen und Menschen mit Behinderung und Pflegebedarf. „Es geht uns in der Diakonie um die Sorge für Leib und Seele, deshalb gehören auch die finanzielle Unterstützung in besonderen Notlagen und das seelsorgerliche Gespräch zu unseren Angeboten“, sagt Dr. Annette Noller.

Zur Onlinespende

www.diakonie-wuerttemberg.de/hoffnung
www.diakonie-wuerttemberg.de/ankommen
https://www.diakonie-wuerttemberg.de/hilfe-weltweit/diakonie-katastrophenhilfe


  • Pétur Thorsteinsson

    Geschäftsführer Landesstelle Hoffnung für Osteuropa

    Heilbronner Str. 180
    70191 Stuttgart

    0711 1656-282
    0711 165649-282